Lesung mit David Wagner *verschoben*


Termin Details


Aufgrund der aktuellen Corona-Thematik ist dieser Termin auf unbestimmte Zeit verschoben.

Für den 20. März 2020 hat der Kunstverein Stadt Schmallenberg den renommierten deutschen Schriftsteller David Wagner zu einer Lesung in das Kunsthaus Alte Mühle eingeladen. David Wagner, welcher die an ihn gerichtete Frage, ob er sich beim Schreiben seiner Bücher viel ausdenken müsse, damit beantwortet, dass das zum Glück nicht erforderlich gewesen sei, „mein eigenes, eigentlich langweiliges Leben war immer aufregend genug“, schilderte er bereits in seinem ersten, im Jahre 2000 erschienenen Roman mit dem Titel „Meine nachtblaue Hose“ eine Kindheit im Rheinland in den 70er und 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Es  folgten Bücher mit Erzählungen und im Jahre 2005 ein Prosaband. Sein Buch „Leben“, in dem er seine eigenen Erfahrungen bei seiner Lebertransplantation verarbeitet hat, wurde 2013 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. 2014 erhielt er den begehrten „Kranichsteiner Literaturpreis“. Im Frühjahrssemester 2014 war er erster Inhaber der Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessur für Weltliteratur an der Universität Bern.

In Schmallenberg wird er aus seinem 2019 erschienenen Buch „Der vergessliche Riese“ lesen, für das er den Bayerischen Literaturpreis erhalten hat. „Der vergessliche Riese“ ist der Vater des Autors, zu Beginn des Buches 71 Jahre und am Ende 75 Jahre alt, dessen Demenz ihn alles hat vergessen lassen, sein früheres Leben, dass er zwei Mal verheiratet war, dass er gerade seine zweite Frau beerdigt hat, der seinen Sohn nicht als solchen erkennt, sondern immer nur als „Freund“ anredet. In seinem Buch schildert David Wagner die Begegnung und die Gespräche zweier Männer, die „ihm erzählen, was war“. Das Schöne an diesen Gesprächen, so der Autor in einem Interview mit dem Deutschlandfunk, ist das neue Verhältnis von Vater und Sohn, „wir sind eigentlich auch Freunde, sehr gute Freunde“ und das Buch endet mit der Frage des Vaters „Und jetzt weiß ich wieder was ich dich fragen wollte: Wer sind eigentlich deine Eltern?“. Es ist ein Buch über die Krankheit, aber auch darüber, wie man mit ihr umgehen kann, kein Buch, das beschreibt oder kommentiert, das Buch lebt von den Dialogen zwischen Vater und Sohn.

Die Lesung beginnt um 20.00 Uhr.